Kosten

Was kostet eine homöopathische Behandlung?

Geflüchtete Menschen werden über Homöopathie in Aktion kostenlos behandelt.

Wenn Sie staatliche Grundsicherung beziehen, soll für die Behandlung über Homöopathie in Aktion ein geringer Eigenbeitrag geleistet werden, der mit der/dem Behandler/in besprochen wird. Er liegt bei einem Bruchteil des normalen Honorars und soll in einer Größenordnung liegen, die Sie bewältigen können.

Genaueres besprechen wir oder der Behandler gerne persönlich mit Ihnen.

Was beeinflusst die Dauer und damit die Kosten?

Die Dauer der Behandlung und die Häufigkeit der Termine werden durch viele Faktoren beeinflusst.
Denn es liegt in der Natur des Menschen, dass die Krankheitssituation, die Vorerkrankungen und die familiären oder erworbenen Veranlagungen völlig unterschiedlich sind. Daher ist es nicht möglich, einen Gesamtbetrag zu nennen.

In der Homöopathie beobachtet man immer wieder schnelle Besserungen innerhalb weniger Termine. Vor allem in chronischen Fällen begleitet der Behandler den Prozess oft über einen längeren Zeitraum, in dem - wie es ja zur ganzheitlichen Natur der Homöopathie gehört - nicht nur eine Beschwerde, sondern alle Störungen des Organismus im körperlichen wie im seelischen Bereich mit einbezogen werden, ebenso wie dazwischen auftretende akute Erkrankungen. In der Regel sind die Termine in der ersten Zeit häufiger nötig, später nur noch in größeren Abständen.